Wir malen einen Trafohäuschen weg

 

Das Trafohäuschen in Zabitz, ein Ortsteil im  Osternienburger Land,  wurde durch Graffitischmiererein  verunstaltet.

Die Idee des CDU-Landtagsabgeordneten Dietmar Krause war es, dieses durch künstlerische Gestaltung  von Schülern der Freien Schule Anhalt und finanzieller Unterstützung der EnviaM  zu verschönern. 
Durch den Kunstlehrer Robert Filipski und den Schülern der 9. Klasse wurde im Rahmen des Kunstunterrichts, unter dem Motto “ Wir malen einen Trafohäuschen weg“, Bildnisse erarbeitet und entworfen.  Die malerische Gestaltung und Umsetzung wird vom 19.06 – 22.06 geschehen.
Am Freitag, dem 22.06.2018 werden die letzten Feinarbeiten gefertigt und um 9.30 Uhr wird das
 in guter Zusammenarbeit geführte Projekt
 mit einer Checkübergabe durch Herrn Brand (EnviaM) und Herrn Makk (Geschäftsführer Frei-Schule Anhalt) vollendet.

 

Bild:Schüler und Lehrer der 9. Klasse (Freie Schule Anhalt)
v.l Robert Filipski (Kunstlehrer), mitte oben Farance Maak( Geschäftführer Freie Schule Anhalt)


Picknick zur Stärkung vor Beginn der malerischen Umsetzung

  
Erste Pinselstriche und Vorzeichnungen    

                        

Landtagsabgeordneter Dietmar Krause lud Vertreter der Stadt Aken und LHW zur gemeinsamen AG-Sitzung zum Thema Hochwasserschutz ein.

Die Arbeitsgruppen Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie Umwelt und Energie der CDU-Landtagsfraktion thematisierten am 10. April 2018 die Hochwassersituation in Aken.
Hierzu lud der Landtagsabgeordnete Dietmar Krause Vertreter der Stadt Aken / Elbe und den Direktor  vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW) Herrn
Burkhard Henning zur AG-Sitzung ein, um miteinander über die Hochwasserproblematik in Aken zu diskutieren.
Für die Stadt Aken waren der stellv. Bürgermeister Herr Michael Zelinka und der Wasserwehrwart Herr Siegfried Mehl anwesend.  Gemeinsam wurden Inhalte des Hochwasserschutzes besprochen, u. a. Deichrückverlegung und Genehmigungsverfahren von Deichen.

Besuch der Grundschule "Werner Nolopp" aus Aken

 


Die Klasse 4 a der Grundschule Werner Nolop aus Aken, besuchte am 14. März 2018, auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dietmar Krause den Landtag von Sachsen-Anhalt.
Nach einem ausführlichen Rundgang durch das Landtagsgebäude konnten die Schülerinnen und Schüler in einer Gesprächsrunde Fragen an den Landtagsabgeordneten stellen.
Bevor sich die Mädchen und Jungen wieder in Richtung Aken verabschiedeten, spendierte der Landtagsabgeordnete zum Mittagessen Nudeln mit Tomatensoße, was gemeinsam in der Landtagskantine eingenommen wurde

 Unter den Schülern war auch die Akener Wasserprinzessin.

Finanzminister von Sachsen-Anhalt André Schröder überreicht mit dem Landtagsabgeordneten Dietmar Krause Förderbescheide für das Osternienburger Land und der Stadt Aken / Elbe.

 

Wulfener Grundschule „Am Park“ wird energetisch saniert

Neue Toiletten und Heizung im Hort Wulfen

Straßenausbau in Akener Altstadt

 

 

Zur Toilette einmal über den Hof in ein früheres Scheunengebäude - das ist Alltag für die 62 Hortkinder in Wulfen. Doch dies wird sich ändern. Das Hortgebäude bekommt eigene Sanitäranlagen. Die Kosten in Höhe von 82.173,13 Euro übernehmen über das STARK V-Programm Bund und Land. Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder und Landtagsabgeordneter Dietmar Krause  übereichten den Bescheid am 22. Februar an den Bürgermeister der Gemeinde Osternienburger Land, Stefan Hemmerling, überreicht. Von dem Geld wird auch die Heizungsanlage im Hort erneuert.


Im Nachhinein wurde ein zweiter Förderbescheid in Wulfen überreicht. Aus dem STARK V-Fonds erhält die Gemeinde Osternienburger Land 396.833,20 Euro für dieenergetische Sanierung der Grundschule „Am Park“ sowie der dazugehörigen Sporthalle. Mit Hilfe des Geldes von Bund und Land erneuert die Gemeinde die Heiztechnik. Statt der Ölheizung sorgt künftig eine Pelletheizung für Wärme. Das halbiert laut Planung die Heizkosten. Die Beleuchtung wird auf energiesparende LED-Technik umgestellt und auf dem Dach der Grundschule wird eine Photovoltaik-Anlage installiert, die die Schule mit Strom versorgt. In der Grundschule „Am Park“ in Wulfen lernen 100 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren.

Bild: v.l. André Schröder (Finanzminister) ,  Dietmar Krause (Mitglied des Landtages),  Stefan Hemmerling (Bürgermeister Osternienburger Land),  Heidrun Ernst (Schulleiterin Grundschule Wulfen), Marcel Merklein (Ortsbürgermeister Wulfen)

 
An den Bürgermeister der Stadt Aken (Elbe), Jan-Hendrik Bahn, überreichte Landes-Finanzminister André Schröder einen STARK V-Förderbescheid in Höhe von 673.182,82 Euro. In der Altstadt wird der erste Teil  der Himmelreichstraße saniert. Kopfsteinpflaster auf Fahrbahn und Fußweg werden ersetzt durch Asphalt beziehungsweise Betonformsteine. Einzigartig sind die Steine für den Gehweg. Die Farbe, ein dunkleres Rot, wurde speziell für Aken gemischt und Betonformsteine dieser Schattierung gibt es ausschließlich hier. Im Zuge der Straßensanierung werden auch die Straßenbeleuchtung und der Regenwasserkanal erneuert

Bild: v.l.  André Schröder (Finanzminister), Dietmar Krause (Mitglied des Landtages), Jan-Hendrik Bahn (Bürgermeister Aken (Elbe) )


Finanzminister Schröder:
 „Es sind alltägliche Dinge, die man schätzen lernt, wenn sie fehlen, wie zum Beispiel eine Toilette die einfach auf dem Flur liegt und nicht über den Hof. Oder eine Straße, auf der ein Kinderwagen oder ein Rollator geschoben werden kann, ohne Angst, dass das Baby Schaden nimmt oder dass man stürzt. Wenn Land und Bund hier finanziell helfen können, ist es eine Freude. Das STARK V-Programm ermöglicht es finanzschwachen Kommunen ohne Eigenanteil Investitionen in die Infrastruktur zu realisieren. Der Bund steuert 90 Prozent der Fördermittel bei, den Eigenanteil von 10 Prozent übernimmt das Land.“

Hintergrund:

Das Förderprogramm STARK V stellt finanzschwachen Kommunen Mittel für Investitionen in ihre Infrastruktur zur Verfügung. Der größte Teil der Fördermittel (90 Prozent) stammt vom Bund. Sachsen-Anhalt stellt den eigentlich von den Kommunen zu zahlenden Eigenanteil aus dem Landeshaushalt zur Verfügung (10 Prozent). Die geförderten Projekte werden somit vollständig aus dem Programm STARK V finanziert, die Kommunen müssen keinen Eigenanteil erbringen

Besuch der Staatssekretärin des Innenministeriums, Frau Dr. Tamara Zieschang

Auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Dietmar Krause weilte die Staatssekretärin des Innenministeriums, Frau Dr. Tamara Zieschang, zu einem Arbeitsbesuch in der Stadt Aken/Elbe. Zunächst besuchten die Politiker den Akener Bürgermeister Jan-Hendrik Bahn. Ebenfalls anwesend waren mit Dorothea Hauptvogel und Oliver Reinke zwei Akener Stadträte.

Besprochen wurden u.a. Themen wie das Brandschutzgesetz, die Brandschutzsteuer, das Kifög, Fördermöglichkeiten der Stadt und Auswirkungen auf den Hafenbetrieb bei Problemen von Zulieferbetrieben für Umschlaggüter.

Anschließend besuchten Frau Dr. Zieschang und Herr Krause das Feuerwehrgerätehaus in Susigke. Stadtwehrleiter Michael Kiel und Ortsbürgermeisterin Yvette Semmler erläuterten hier die Bedeutung der geplanten Umbaumaßnahmen.

 Danach besuchten die Gäste die Akener Feuerwehr und beantworteten bereitwillig die vielen Fragen der Kameradinnen und Kameraden, so dass es eine sehr kurzweilige Veranstaltung wurde. Dietmar Krause bedankte sich für die hohe Leistungsbereitschaft und den beeindruckenden, in unzähligen Stunden mitgestalteten Fuhrpark der Akener Wehr mit Grillwürstchen und Bier, so dass der Besuch ein gemütliches Ende fand.

 
Bild: v. l. Jan-Hendrik Bahn (Bürgermeister Aken (Elbe) ), Dr. Tamara Zieschang (Staatssekretärin des Innenministerium),
Dorothea Hauptvogel,(Vorsitzende CDU-Stadtratsfraktion Aken) , Dietmar Krause (Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt)